Drohneneinsatz

Zum Nachweis von Feldhamsterbauten arbeiten wir mit dem Einsatz von Drohnen. Diese neuartige Methode bietet im Vergleich zu der herkömmlichen entscheidende Vorteile. Einer davon ist die Sichtung des Gebiets aus der Greifvogelperspektive. Sämtliche Untersuchungsgebiete werden systematisch und nach bestimmten Rastern abgeflogen. Selbst bei höherem Bewuchs sind die Unregelmäßigkeiten, die durch die Aktivitäten der Tiere vor ihren Bauten verursacht werden, gut erkennbar. Zudem ist eine 100%ige Abdeckung des Untersuchungsraums gewährleistet, und die darauf wachsenden Feldfrüchte werden nicht durch großflächige Begehungen zerstört, wie es bei der herkömmlichen Methode unumgänglich ist. Bei dieser bilden mehrere Menschen eine Kette, laufen das Untersuchungsgebiet ab und schauen in einem Umkreis von zwei bis drei Metern nach Feldhamsterbauten.

Der Einsatz von Drohnen ermöglicht nicht nur eine wesentliche Einsparung personeller Arbeitskraft, sondern bietet auch eine deutliche Zeitersparnis, zum Beispiel über eine höhere Bearbeitungsgeschwindigkeit, da wir mit Drohnen das Untersuchungsgebiet schneller abfliegen als es Menschenketten ablaufen können.

Unsere Drohnen verfügen über hochauflösende Kameras, die durchgehende Videos des Untersuchungsgebiets aufzeichnen. Zudem ermitteln sie sekündlich ihre GPS Koordinaten, so dass jederzeit innerhalb der Videos auf die exakte Position Rückschluss genommen werden kann. Alle erstellten Videos werden an hochauflösenden Monitoren gesichtet. Bei Verdacht auf Fund eines sog. Fallrohrs bzw. Ausgangslochs wird dieser Bereich punktuell begangen und abgeklärt. Somit ist eine vollumfängliche und nachprüfbare Erfassung gegeben.

Kommentare sind geschlossen.